Veganuary 2023: Do it like a SNACCIDENT

Veganuary 2023: Do it like a SNACCIDENT

Seit einigen Jahren veranstaltet die vegane Foodszene jedes Jahr im Januar den Veganuary, um mehr Aufmerksamkeit auf eine rein pflanzliche Ernährung zu legen und mehr Menschen dazu zu bewegen, weniger bis gar keine Tierprodukte zu konsumieren. Der Grund dahinter: Tierleid minimieren und etwas Gutes für die Umwelt leisten, denn mit einer veganen Ernährung lassen sich pro Kopf ca. 1.010 kg CO2 im Jahr einsparen. Studien zeigen, dass immer mehr Menschen beim Veganuary mitmachen und anschließend auch bei einer veganen Ernährung bleiben. Der Veganuary kommt mittlerweile aber nicht mehr alleine, sondern zieht eine Reihe an Marketingstrategien mit sich, bei denen Unternehmen mit Challenges und Fitnessplänen werben.   

 

Veganuary at it’s best – neues Jahr, neues Ich 

New year, new me. Wie oft haben wir dieses Motto in den letzten zwei Wochen gehört? 2023 hat gerade erst angefangen und die meisten von uns sind am 1. Januar wahrscheinlich mit der Erwartung ins Jahr gestartet, die alten Routinen über den Haufen zu werfen und ein komplett neuer Mensch zu werden. Es ist doch eigentlich jedes Jahr dasselbe. Man nimmt sich vor, im neuen Jahr gesünder zu leben, keinen Zucker zu essen, produktiver zu sein, jeden Tag Sport zu machen, berufliche Höchstleistungen zu erreichen, usw… Meistens hat man die guten Vorsätze nach einem Monat wieder verworfen. Aus dem Sportjunkie wurde wieder ein Sportmuffel und das mit dem „keinen Zucker essen“ hat auch nicht so ganz geklappt. Trotzdem werden wir im neuen Jahr mit unzähligen Challenges und Detox-Werbungen zugeschüttet, die wir in diesem Ausmaß auf die Dauer nie in unser Leben integrieren könnten und schon am ersten Tag zum Scheitern verurteilt sind. Dabei wäre es viel nachhaltiger, wenn wir unsere Routinen auf längerfristige Sicht ändern und uns darüber Gedanken machen, was uns dabei helfen könnte. 

 

Zeit für neue Routinen

Wir werden in unserem Leben mehrmals große Veränderungen durchmachen, die wir zum Teil selbst entscheiden oder aber auch fremdverschuldet sind und gegen die wir nichts machen können. Unsere Lebensweise und täglichen Routinen haben wir aber komplett selbst in der Hand. Wir können für uns entscheiden, wie früh wir morgens aufwachen möchten, wie viel Sport uns guttut und in unseren Zeitplan passt, wie wir beruflichen Erfolge feiern können, ohne unser Stresslevel übertrieben in die Höhe zu jagen oder wie wir eine gesunde Ernährung in unseren Alltag integrieren können, ohne zu viel Zeit dafür einplanen zu müssen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass es 21 Wiederholungen braucht, um neue Routinen in unseren Alltag zu integrieren, bis sie uns automatisch von der Hand gehen. 30-Tage-Challenges können natürlich dabei helfen, aber unter der Bedingung, dass sie auch dem richtigen Zweck dienen und nicht nur kurzfristige Veränderungen mit sich führen. Nichts spricht dagegen, das Jahr mit neuem Schwung und einer großen Portion an Motivation zu starten. Wir wollen doch alle die beste Version unserer selbst werden. Doch zu welchem Preis? Es ist wichtig, dass wir uns darüber bewusst werden, dass wir unserem Körper etwas Gutes tun und ihm nicht schaden sollten. 

 

Schluss mit Regeln – Der Weg zu mehr Intuition

Unser Motto für den Veganuary lautet in diesem Jahr: It’s 2023 Baby! Gönn‘ dir! Und zwar so richtig. Das bedeutet nicht, dass wir jetzt keinen Sport mehr treiben oder uns nur mehr mit Süßigkeiten vollstopfen. Nein, wir wollen wieder mehr auf unseren eigenen Körper und unsere Intuition hören. Keine Ernährungsregeln, keinen Sportzwang und auch keinen Detox. Wir bei SNACCIDENTS haben keinen Bock auf Verzicht. Wir leben nach unseren eigenen Regeln und versuchen, unsere Bedürfnisse so gut es geht zu befriedigen – wortwörtlich auf allen Ebenen. Spaß, leckere Snacks, gute Zutaten, Drinks, Prosecco und natürlich Sex gehören für uns zum Leben einfach dazu. Manches davon in Maßen, andere Dinge täglich, denn wie es so schön heißt – it’s all about the balance. Wer sagt, dass man sich von heute auf morgen radikal verändern muss? Auch kleine Schritte reichen aus, langsam an sein Ziel zu kommen. Wir haben gelernt, dass es besser ist, sich zuerst von jenen Dingen zu trennen, die einem im letzten Jahr die Energie gezogen haben, anstatt gleich sein Leben umzukrempeln. Aus diesem Grund findet man in unserer Veganuary Kampagne keine Challenges oder Ernährungspläne. Stattdessen wollen wir Bewusstsein darüber schaffen, auf was man alles NICHT verzichten sollte. 2023 ist für uns das Jahr, in dem wir wieder Spaß und Freude am Essen haben und das Leben einfach in vollen Zügen genießen möchten. Wir wollen dazu beitragen, dass Genuss wieder leidenschaftlich wird, und das auch über den Veganuary hinweg. Wir lösen uns von jeglichen Ernährungsnormen und leben unsere Freiheiten aus. Und genau das solltest auch Du tun!

Be snaccish. Be you. 

Älterer Post Neuerer Post